G4J: High-Potential Jobsuche oder Bedrohung für den Markt?

Mit Google for Jobs hat sich Google einen weiteren Markt erschlossen. Viele sehen hier eine Bedrohung, andere eine Chance.

Wie viel Potenzial steckt in Jobbörsen?

Anbieter im Bereich Jobbörsen und Jobsuchmaschinen gibt es viele. Monster, Indeed und Stepstone kämpfen mit ungewöhnlichen Medienauftritten und Werbespots um die Marktführerschaft. Teilen müssen sie diese allerdings auch mit business relevanten Sozialen Medien wie XING und LinkedIn. Diese bieten nicht nur ein Netzwerk an, sondern eben auch eine Stellenbörse und die Möglichkeit, sich direkt aus dem Netzwerk heraus auf interessante Stellen zu bewerben. Dabei birgt die Branche ein riesiges Potenzial.

Laut einer Forsa-Umfrage aus dem Jahr 2018 ist jeder dritte deutsche Arbeitnehmer bereit, seinen derzeitigen Arbeitgeber zu verlassen, wenn ein besseres Angebot kommt. Daraus ergibt sich, dass Unternehmen besonders in ihr Employer Branding und auch ins Personalmarketing investieren müssen, um die richtigen Fachkräfte für sich zu gewinnen. Dies tun über 77% aller deutschen Arbeitgeber mithilfe von Stellenanzeigen im Internet. Weiterhin nutzen etwa 63% der Unternehmen Soziale Medien, um auf freie Stellen aufmerksam zu machen und vor allem eine junge Zielgruppe anzusprechen. Monetär betrachtet sind dies knapp 2 Milliarden Euro an Marktpotenzial.

Was macht die Jobsuche von Google so innovativ?

Bei einem so hohen Marktpotenzial der Branche ist es eigentlich verwunderlich, dass der Start von Googles Jobsuche in Deutschland so lange auf sich warten ließ. Schließlich existiert die Suche in den USA und anderen Ländern schon seit geraumer Zeit sehr erfolgreich.

Dabei unterscheidet die Jobsuche von Google sich von den anderen Jobportalen vor allem durch eines: Man benötigt keinen Zugang, keine Premium Versionen oder sonst etwas, um in den Stellenanzeigen aufzutauchen. Einzig und allein die Stellenanzeige ist relevant und muss mit einigen Attributen versehen werden, um in den Suchergebnissen aufgeführt zu werden.

Damit umgeht Google besonders die Problematik, dass viele Stellenanzeigen auf Jobbörsen veraltet sind, weil sie niemand gewissenhaft aktualisiert und pflegt. Der Fokus wird zumeist auf die eigene Unternehmensseite gelegt, um diese möglichst ansehnlich zu präsentieren und die Jobbörsen werden vernachlässigt. Mit der Jobsuche werden allerdings die Unternehmensseiten bevorzugt behandelt, was diese Funktion vor allem für Arbeitgeber ungemein attraktiv macht.

Welche Zahlen weist Google bereits vor?

Bei all dem Potenzial, dass die Jobsuche und der Gesamtmarkt bergen, stellt sich nun natürlich die Frage, welches Stück Google von dem reichhaltigen Kuchen bereits für sich beanspruchen kann. Tatsächlich ein recht enormes. Denn in knapp 92% aller Fälle spuckt die Jobsuche ein relevantes Ergebnis für die Suchanfrage aus und steht somit auf dem ersten Platz der Ergebnisliste. Durch die Größe der Ergebnisbox werden die anderen organischen Suchergebnisse konsequenterweise nach unten verdrängt.

Natürlich werden dennoch noch Anzeigen von den Google-Partnern wie LinkedIn oder XING in die Suchergebnisse integriert.

Langfristig sei es jedoch das Ziel des Suchmaschinen-Giganten, direkt an die Quelle zu gelangen und auf die Zwischensteps in Form von Jobbörsen zu verzichten. Wohl auch deshalb sind API-Indexierungen einsehbar und googleseitig sogar erwünscht.

Wir von SEO for Jobs übernehmen diese Indexierung für Sie. Weitere Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier

Autor: SEO for Jobs Redaktion
Veröffentlicht am 06.10.2019
Aktualisiert am 25.05.2020
Weitere Artikel …
Möchten Sie Google for Jobs ausprobieren? Erstellen Sie sich jetzt einen kostenfreien Account.

Unverbindliche Beratung

Wir stehen Ihnen gern mit Rat und Tat zur Seite um Ihre Stellenanzeigen bei Google for Jobs zu listen und das volle Potential auszunutzen.

Patrick Schmidt
Google Jobs Experte
Jetzt unverbindlich beraten lassen. Gern rufen wir Sie auch zurück – Schreibe uns einfach eine kurze Nachricht.
Rückruf anfordern
Alle Daten werden verschlüsselt übertragen.

Das hat geklappt

Wir melden uns spätestens Ist es dringender, dann sind wir unter
 040 228 161 329 erreichbar.

Kostenfrei registrieren

Erstellen Sie sich jetzt einen kostenfreien Account und legen Sie die erste Stellenanzeige unverbindlich an.

Patrick Schmidt
Google Jobs Experte
Jetzt unverbindlich beraten lassen.
Kostenfrei registrieren
Alle Daten werden verschlüsselt übertragen.

Kostenlos prüfen

Prüfen Sie binnen weniger Sekunden, ob Ihre Stellenanzeigen für Google for Jobs bereit sind.

Herzlichen Glückwunsch. Sie sind schon hervorragend für Google for Jobs vorbereitet.
Jetzt überprüfen
Alle Daten werden verschlüsselt übertragen.

Testergebnis

Vorschau wird geladen …
Ergebnis anzeigen
Erreichbarkeit
Guter Start. Ihre Stellenanzeige ist mit einer Ladezeit von Sek. gut erreichbar.
Erreichbarkeit
Prüfe bitte den Link , da dieser nicht erreichbar ist.
Inhalte lesbar
Die Grundlage ist geschaffen. Die Inhalte der Stellenanzeige sind maschinell lesbar.
Inhalte lesbar
Da der Link nicht erreichbar ist, konnten wir leider nicht prüfen, ob die Inhalte lesbar sind.
Bereit für Google for Jobs
Herzlichen Glückwunsch – die Schema-Daten der Stellenanzeige sind vorhanden. Dadurch kann Google for Jobs die Stellenanzeige listen
Bereit für Google for Jobs
Ihre Stellenanzeige ist noch nicht bereit für Google for Jobs. Jetzt vorbereiten
Bereit für Google for Jobs
Da der Link nicht erreichbar ist, konnten wir leider nicht prüfen ob passende Schema-Daten vorhanden sind.
Jobsuchende vorhanden
Guter Start. Stellenanzeigen für "" werden aktiv von Interessenten bei Google for Jobs gesucht.
Veröffentlichung möglich
Das Veröffentlichen von Stellenanzeigen im Bereich "" ist möglich.
Jetzt registrieren
Erstellen Sie sich jetzt Ihren Account und sichern Sie sich 10% auf alle Pakete. So nutzen Sie das Potential von Google for Jobs voll aus.
‹ zurück
Alle Daten werden verschlüsselt übertragen.
Kostenloses Arbeitgeberprofil
Legen Sie jetzt unverbindlich und kostenlos Ihr Arbeitgeberprofil an.
Weiter …